Newsletter #01 - Februar 2021

Inhaltsverzeichnis
» Neues aus dem Kompetenzzentrum
» Neue Projektleitung im Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung
» Neue Broschüre: "Pflegeselbsthilfe - Unterstützung für Angehörige in Berlin“
» Aktuelles
» Änderung der Pflegeunterstützungsverordnung - Ehrenamtliche*r Nachbarschaftshelfer*in
» Unfallkasse Berlin: Handlungshilfe für pflegende Angehörige während der Coronapandemie
» Projekt Blaufeuer bietet Unterstützung für berufstätige pflegende Angehörige
» Projektabschluss Zielgruppenspezifische Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige - ZipA
» Beratungs- und Unterstützungsangebote für die häusliche Pflege
» Fortbildungsprogramm 2021 der Reihe Pflegeunterstützung erschienen
» Gesetzliche Sonderregeln - Veränderte Krankenkassenleistungen für Pflegende und Angehörige
» Höhere Belastung für pflegende Angehörige in Coronakrise
» Kontaktstellen PflegeEngagement
» RuheInsel für die Woche – neue Folgen
» #Gemeinsamstark - Social Media Reihe der Kontaktstellen PflegeEngagement
» Abschluss Ehrenamtsschulung 2020
» Audiodateien zum Thema Schmerz: Leben - Ausweg - Umgang
» Für folgende Gesprächsgruppen suchen wir noch neue Teilnehmer*innen:
» Angebote zur Unterstützung im Alltag
» Entlastung bei anhaltender Corona-Pandemie: Rettungsschirm verlängert
» Datenbank Pflegeunterstützung: optimierte Filterfunktionen
» Veranstaltungen
» berlinweite Veranstaltungen
» bezirkliche Veranstaltungen im Februar
» bezirkliche Veranstaltungen im März
» bezirkliche Veranstaltungen im April
» bezirkliche Veranstaltungen im Mai
» Publikationen
» Praxishandbuch zur Öffnung der Altenhilfe-Einrichtungen für LSBTIQ*
» Digitale Räume für analoge Veranstaltungen
» Aktualisierte Auflage: Entlastung für die Seele
» Über den Tellerrand geschaut ...
» Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. startet Projekt zur Selbsthilfe pflegender Angehöriger
» Aktuelles Fortbildungsprogramm Aktiv in Selbsthilfe 2021 erschienen
» Corona-Selbsthilfegruppen im deutschsprachigen Raum

Neues aus dem Kompetenzzentrum

Neue Projektleitung im Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung

Sehr geehrte Leser*innen, liebe Kolleg*innen,

ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Anke Buchholtz-Gorke, ich habe in Nachfolge von Stefanie Emmert-Olschar ab Dezember 2020 die Leitung des Kompetenzzentrums Pflegeunterstützung übernommen. Vorher war ich in der Kontaktstelle PflegeEngagement Charlottenburg-Wilmersdorf tätig. Erfahrungen aus der Selbsthilfe im Gesundheitsbereich bringe ich aus meiner früheren Tätigkeit bei SEKIS mit.

Ich freue mich auf meinen neuen Aufgabenbereich, bei dem die Koordinierung und fachliche Begleitung der Arbeit der Kontaktstellen PflegeEngagement und der Angebote zur Unterstützung im Alltag mit dem Ziel einer bedarfsgerechten und selbstbestimmten Entlastung pflegender Angehöriger und Unterstützung Pflegebedürftiger in der eigenen Häuslichkeit durch ehrenamtliches Engagement, Betreuung und Alltagsbegleitung sowie Pflegeselbsthilfe im Mittelpunkt stehen.

Und ich freue mich auf eine konstruktive und gute Zusammenarbeit mit Ihnen!

Mit besten Grüßen

Dipl.Psych. Anke Buchholtz-Gorke

↑ nach oben

Neue Broschüre: "Pflegeselbsthilfe - Unterstützung für Angehörige in Berlin“

Wir möchten Sie auf unsere neue Broschüre „Pflegeselbsthilfe – Unterstützung für Angehörige in Berlin“ aufmerksam machen.

Fachkräften und Interessierten werden Wissen und Erfahrungen aus dem Bereich der Pflegeselbsthilfe und deren Bedeutung für Angehörige im Pflegealltag vermittelt.

In Berlin wurde vor zehn Jahren damit begonnen gezielt Angebote zur Selbsthilfeunterstützung von pflegenden Angehörigen aufzubauen. Die Kontaktstellen PflegeEngagement, welche vom Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung fachlich begleitet werden, bieten seitdem Unterstützung und Entlastung für Angehörige pflegebedürftiger Menschen an. Ihre Erfahrungen dienen als Grundlage der vorliegenden Broschüre.

Die Broschüre gewährt einen Einblick in die Arbeit der Kontaktstellen PflegeEngagement und den Nutzen der Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige. Sie unterstreicht die Bedeutung der Pflegeselbsthilfe und ergänzt dieses Erfahrungswissen durch eine Literatur- und Linksammlung.

Sie können die Broschüre „Pflegeselbsthilfe – Unterstützung für Angehörige in Berlin“ hier herunterladen.

Gern schicken wir Ihnen auch ein gedrucktes Exemplar zu. Bei Interesse senden Sie bitte eine E-Mail an: kompetenzzentrum@sekis-berlin.de

↑ nach oben

Aktuelles

Änderung der Pflegeunterstützungsverordnung - Ehrenamtliche*r Nachbarschaftshelfer*in

Im Dezember 2020 beschloss der Senat die Änderung der Pflegeunterstützungsverordnung (PuVO). Diese ist am 14. Januar 2021 in Kraft getreten. Der § 5a Angebote zur Unterstützung im Alltag durch ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe wurde eingefügt. Hiermit wird das Spektrum der Angebote zur Unterstützung im Alltag um die neue Unterstützungsform des/der Nachbarschaftshelfer*in erweitert.

Ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe i.S. des § 5a beinhaltet z.B. die Begleitung zu Arzt-, Behördenbesuchen oder bei Spaziergängen, Einkaufs- und Hauswirtschaftshilfen, die Anregung und Unterstützung bei Hobbys, sozialen Kontakten, Kommunikation und Vorlesen.

Als Nachbarschaftshelfer*innen sollen Nachbar*innen gelten, die anderen pflegebedürftigen Nachbar*innen bereits in der Gestaltung ihres Alltags geholfen haben, bei denen also schon gewachsene persönliche Strukturen vorhanden sind. Ihnen soll es ermöglicht werden, ihre Unterstützungsleistungen für den pflegebedürftigen Nachbar*innen durch Abrechnung mit dessen Entlastungsbetrag von der Pflegekasse honoriert zu bekommen.

In einer Pressemitteilung des Senats vom 22.12.2020 (Link s.u.)  heißt es: „Pflegebedürftige, die zu Hause betreut werden, erhalten von ihrer Pflegeversicherung nach § 45b SGB XI einen Entlastungsbetrag in Höhe von 125 € monatlich, der u.a. bei anerkannten Angeboten für Betreuungsleistungen und für Entlastungsleistungen zur Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben in der häuslichen Umgebung eingesetzt werden kann. Mit der jetzt beschlossenen Neufassung der Pflegunterstützungsverordnung wird es Pflegebedürftigen nun ermöglicht, den Entlastungsbetrag niedrigschwellig für Unterstützungsleistungen durch Nachbarinnen oder Nachbarn einzusetzen.“

Für die Anerkennung als Nachbarschaftshelfer*in müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:      

  • Helfende müssen volljährig sein und dürfen nicht in häuslicher Gemeinschaft mit der unterstützten Person leben, nicht bis zum zweiten Grad mit diesem verwandt oder verschwägert und nicht als deren Pflegeperson tätig sein.
  • Es dürfen nur Unterstützungsleistungen mit ausschließlich niedrigschwelligem Charakter erbracht werden
  • Helfende erhalten eine Aufwandsentschädigung von höchstens acht Euro je Stunde
  • Es können bis zu zwei Pflegebedürftige unterstützt werden.
  • Teilnahme an einer sechsstündigen Schulung, bei Vorliegen eines Pflegekurses nach § 45 oder einer Ausbildung in der Pflege oder Sozialarbeit ist eine zweistündige Informationsveranstaltung zu absolvieren

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können sich die Nachbarschaftshelfer*innen bei der zuständigen Pflegekasse der zu pflegenden Person registrieren lassen und dort die Leistungen für maximal acht Euro die Stunde bis zur Höhe des Entlastungsbetrages in Rechnung stellen.

Information und Beratung führen die Pflegestützpunkte durch, die Schulungen werden aktuell von der AOK Pflege Akademie angeboten (weitere Anbieter sind geplant).

Das Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung ist Wegweiser und bildet auf seiner Website die Kontaktdaten und Links zu den Pflegestützpunkten und Schulungsanbietern ab.

Pressemitteilung des Berliner Senats vom 22.12.2020 finden Sie hier.

Die gesamte Pflegeunterstützungsverordnung (PuVO) finden Sie hier.

↑ nach oben

Unfallkasse Berlin: Handlungshilfe für pflegende Angehörige während der Coronapandemie

Was ist präventiv zu beachten?

„Das Coronavirus stellt auch pflegende Angehörige vor neue Herausforderungen: So muss etwa die Pflege so organisiert werden, dass der Pflegebedürftige vor einer Infektion geschützt wird. Andererseits gehören auch die pflegenden Angehörigen oft selbst zur Risikogruppe, weil sie älter als 60 Jahre sind oder Vorerkrankungen haben.

Die Unfallkasse Berlin hat Hygieneempfehlungen zusammengestellt, was unter präventiven Gesichtspunkten bei der häuslichen Pflege während der Coronapandemie zu beachten ist:“

Die Handlungshilfe für pflegende Angehörige während der Coronapandemie finden Sie hier.

Weitere Informationen und Quelle: https://www.unfallkasse-berlin.de/pflegende-angehoerige

↑ nach oben

Projekt Blaufeuer bietet Unterstützung für berufstätige pflegende Angehörige

Die Doppelbelastung von berufstätigen pflegenden Angehörigen ist nicht zu unterschätzen. Es ist ein Balanceakt, den Anforderungen sowohl in der Betreuung, der Familie als auch der eigenen Arbeit gerecht zu werden.
Das kann zu psychischen Belastungen der Pflegenden führen und sich damit auf die Arbeitsfähigkeit auswirken.
Als netzwerkübergreifende und unabhängige Beratungsstelle kann Blaufeuer hier Unterstützung bieten. Blaufeuer ist die vertrauensvolle Basis, von der aus mit den Betroffenen notwendige Maßnahmen sortiert werden und koordiniert die passenden Hilfsangebote.
Die Mitarbeiter*innen unterstützen bei der Kontaktaufnahme und bleiben an der Seite der Betroffenen, bis das individuell passende Hilfenetzwerk aufgebaut ist.
Zusätzlich bietet Blaufeuer konkret arbeitsplatzbezogene Maßnahmen (Teilnahme in BEM Verfahren, Arbeitgebergespräche, Konfliktmanagement im Team, etc.).

Weitere Informationen: http://www.blaufeuer.info

Text: Mia Jakob, Blaufeuer Standort Berlin

↑ nach oben

Projektabschluss Zielgruppenspezifische Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige - ZipA

Das Projekt "Zielgruppenspezifische Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige - ZipA" ist abgeschlossen. Das Projekt war mit dem Ziel initiert worden, Bedürfnisprofile pflegender Angehöriger zu identifizieren und anhand sozio-ökonomischer Merkmale zu beschreiben (Segmentierung). Außerdem wurden die Zusammenhänge zwischen den Bedürfnissen pflegender Angehöriger, ihrer Kenntnis und Nutzung von Unterstützungsangeboten sowie ihrer individuellen Belastung untersucht.

Hier finden Sie die Ergebnisse der Studie ZipA.

Weitere Informationen und Quelle: https://www.angehoerigenpflege.info/das-projekt/

↑ nach oben

Beratungs- und Unterstützungsangebote für die häusliche Pflege

Informationen zum aktuellen Angebot und den Öffnungszeiten der Beratungs– und Unterstützungsangebote in der Pflege – auch in der Covid 19-Pandemie. Eine Übersicht erstellt durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung mit der Fachstelle für pflegende Angehörige im Diakonischen Werk Berlin Stadtmitte e.V..

Hier finden Sie den Download Informationen zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten.

Weitere Informationen und Quelle: https://www.berlin.de/sen/pflege/pflege-und-rehabilitation/coronavirus/pflegebeduerftige-und-pflegende-angehoerige/beratungs-und-unterstuetzungsangebote/

↑ nach oben

Fortbildungsprogramm 2021 der Reihe Pflegeunterstützung erschienen

Das Programmmheft 2021 der Fortbildungsveranstaltungen der Reihe Pflegeunterstützung ist erschienen. Wir freuen uns, auch in diesem Jahr fachspezifische Fortbildungsveranstaltungen anbieten zu können, die sich an den Bedarfen der Fachkräfte der Kontaktstellen PflegeEngagement und Angebote zur Unterstützung im Alltag orientieren und sich an diese Zielgruppe richtet.

Der aktuellen Situation rund um Corona entsprechend sind wir bemüht, die Fortbildungsveranstaltungen situationsgerecht umzusetzen. In Rücksprache mit den referierenden Personen, sind wir bemüht einige Veranstaltungen digital als Online-Seminare anzubieten. Sollten Präsenzveranstaltungen wieder möglich sein, finden diese unter Berücksichtigung und Einhaltung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung statt.

Weitere Informationen und Quelle: https://www.pflegeunterstuetzung-berlin.de/service/veranstaltungen

↑ nach oben

Gesetzliche Sonderregeln - Veränderte Krankenkassenleistungen für Pflegende und Angehörige

Seit Beginn der Corona-Pandemie werden für krankenversicherte und pflegebedürftige Menschen sowie auch für pflegende Angehörige vom Gesetzgeber die Regelungen der Kranken-und Pflegeversicherung
der bundesweiten Corona-Situation angepasst. Die AWO-Pflegeberatung hat eine Liste aller Änderungen, um einen schnellen Überblick darüber zu erhalten, welche Möglichkeiten der Zielgruppe in welchem Zeitrahmen zustehen. Die Liste wird kontinuierlich aktualisiert.

Hier finden Sie die Liste gesetzlicher Änderungen.

Weitere Informationen und Quelle: https://www.awo.org/gesetzliche-sonderregelungen-der-corona-pandemie-zeit

↑ nach oben

Höhere Belastung für pflegende Angehörige in Coronakrise

Die Belastungen für Angehörige, die Pflegebedürftige zu Hause betreuen, haben sich in der Coronakrise weiter erhöht. Für 57 Prozent der Befragten wurde die Pflege nach eigenem Bekunden in der Pandemie zeitlich aufwendiger, wie eine Analyse der Universität Bremen für die DAK-Gesundheit ergab.
Hintergrund sei unter anderem, dass professionelle Hilfe etwa von Pflegediensten nicht in gewohntem Umfang in Anspruch genommen werden konnte. Der eigene Gesundheits­zustand hat sich demnach nun für elf Prozent der pflegenden Angehörigen „erheblich“ verschlechtert, für 41 Prozent „etwas“. Als „nicht verändert“ beschrieben ihn 47 Prozent.

Quelle und weiterführende Informationen: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117917/Hoehere-Belastungen-fuer-pflegende-Angehoerige-in-Coronakrise

↑ nach oben

Kontaktstellen PflegeEngagement

RuheInsel für die Woche – neue Folgen

Ein Angebot der Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf!

Die Entspannungsreihe zum Anhören und Mitmachen dient als kleine Auszeit vom Alltag und richtet sich an pflegende und betreuende Angehörige und alle Interessierten. In jeder rund 20minütigen Folge befasst sich die Gerontotherapeutin und Entspannungspädagogin Marlies Carbonaro mit einem Thema, leitet Entspannungsübungen zum Mitmachen an oder erfreut mit einem Gedicht.

Die Idee zu diesem Podcast entstand in der Zeit des ersten Lockdowns im März 2020. Die neuen Folgen 5 bis 8 sind zum Jahreswechsel 2020/2021 entstanden.

Wir wünschen viel Freude beim Anhören!

1. Folge: Achtsamkeit
2. Folge: Entspannt durch den Tag - Genießen im Alltag

3. Folge: Tagesstrukturierung in Zeiten von Corona
4. Folge: Tipps für einen erholsamen und ruhigen Schlaf
5. Folge: Alltag in diesen Zeiten
6. Folge: Schöne Feiertage
7. Folge: Auf ein Neues
8. Folge: Von Tag zu Tag                                                  

Die mp3-Dateien RuheInsel für die Woche können auf der Webseite der Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf abgerufen werden.

↑ nach oben

#Gemeinsamstark - Social Media Reihe der Kontaktstellen PflegeEngagement

In unserer Social-Media-Reihe #gemeinsamstark bieten wir seit April 2020 regelmäßig Tipps zur Selbstfürsorge an.
Wir stellen beispielsweise Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen vor oder geben Hinweise zur Alltagsgestaltung.
Die Kontaktstellen PflegeEngagement möchten so Angehörige pflegebedürftiger Menschen auch virtuell unterstützen und gemeinsam mit ihnen diese Zeit überstehen!

Folgen Sie uns gern auf den Social-Media-Kanälen von Selbsthilfe Berlin, um regelmäßige Informationen, zu unserer Reihe #gemeinsamstark zu erhalten:

facebook.com/selbsthilfeberlin
instagram.com/selbsthilfeberlin

Auf der Website des Kompetenzzentrums Pflegeunterstützung stellen wir außerdem die Selbstfürsorge-Tipps als Handzettel zur Verfügung. Diese können heruntergeladen und ausgedruckt werden. Die Seite wird fortlaufend aktualisiert.

↑ nach oben

Abschluss Ehrenamtsschulung 2020

Die vom Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung jährlich angebotene Schulungsreihe für Ehrenamtliche im Pflegeengagement ist - mit kleinen Verzögerungen - erfolgreich abgeschlossen worden.

Das Schulungsangebot, welches sich an ehrenamtlich Engagierte der Kontaktstellen PflegeEngagement richtet, die im Umfeld häuslicher Pflege alltagsnahe Unterstützung leisten möchten, konnte trotz der coronabedingten Herausforderungen durchgeführt werden. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen und Auflagen der SARS-CoV-2-Verordnung wurde die Schulungsreihe 2020 mit einer terminlichen Verschiebung vom Frühjahr in den Herbst 2020 überwiegend als Hybridveranstaltung angeboten. Diese Mischform aus digitaler und analoger Teilnahme ermöglichte, dass sowohl risikogruppennahe Ehrenamtliche von zu Hause aus an den Modulen teilnehmen könnten als auch die Personen, denen das technische Equipment fehlte.
Sowohl die Teilnehmenden als auch die Kolleg*innen der Kontaktstellen PflegeEngagement und Referent*innen haben sich mit Geduld und Ausdauer in das neue Format mit seinen technischen Neuheiten und Herausforderungen gut eingearbeitet und neue Erfahrungen mitgenommen.

Die nächste Schulungsreihe ist für Herbst 2021 geplant. Ob diese digital oder wieder vor Ort stattfinden wird, wird sich aus den coronabedingten Entwicklungen ergeben.

Text: Mareike Wiese (KPU)

↑ nach oben

Audiodateien zum Thema Schmerz: Leben - Ausweg - Umgang

Ein Angebot der Kontaktstelle PflegeEngagement Steglitz-Zehlendorf!

Schmerzen können Warnsignale für eine Gesundheitsgefährdung oder Gesundheitsstörung sein. Der Verlust der Lebensfreude und soziale Isolation sind oft die Folge.
Marlies Carbonaro (Gerontotherapeutin | Seminarleiterin für Stressbewältigung | Sängerin) informiert Sie über Hintergründe, Auswege und einen Umgang mit Schmerzen, der dazu beiträgt, Lebensqualität und Lebensfreude zu erhalten.

Die Dateien sind im MP3-Format und stehen für Sie kostenfrei zum Anhören und Herunterladen zur Verfügung.

↑ nach oben

Für folgende Gesprächsgruppen suchen wir noch neue Teilnehmer*innen:

Abendgruppe pflegender Angehöriger in Gründung

Sie pflegen einen nahestehenden Menschen oder tragen auf andere Art Sorge um ihn?
In Ihrem Freund*innenkreis entstehen Unverständnis und Unmut, wenn Sie über Ihre Situation berichten und Sie fühlen sich allein?
Immer wieder wächst Ihnen die Verantwortung über den Kopf und es fällt Ihnen zunehmend schwer, abzuschalten und das Leben zu genießen?
Kommen Sie in unsere Gesprächsgruppe für pflegende und sorgende Angehörige und tauschen Sie sich mit anderen aus, denen es ähnlich geht wie Ihnen. Finden Sie Verständnis und Unterstützung - Sie sind nicht allein mit Ihrer Sitiation!

Die Gruppe wird professionell begleitet von Susanne Baschinski, Diplom-Sozialpädagogin und Mitarbeiterin der Kontaktstelle PflegeEngagement Steglitz-Zehlendorf.
Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir freuen uns auf Ihre Sie!

Zeit: jeden 1. Mittwoch | Monat von 18-20 Uhr
Ort: Clayallee 345 | 14169 Berlin
Anmeldung: Kontaktstelle PflegeEngagement Steglitz-Zehlendorf | Tel. 030 80 19 75 38 | E-Mail: kpe@mittelhof.org
Kosten: kostenfrei

↑ nach oben

Angehörigencafé Pflege und Beruf

Gesprächsgruppe für berufstätige pflegende und betreuende Angehörige

In dieser Gruppe kommen Menschen zusammen, die arbeiten gehen und zusätzlich jemanden betreuen oder pflegen. Hier können Teilnehmende über ihre Erfahrungen sprechen und sich austauschen - auch über Stress, Zeitdruck und die Sorge, einer der beiden Aufgaben nicht gerecht zu werden. Tipps und Erfahrungen werden in der Gruppe geteilt.

Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat
Zeit: 18-20 Uhr
Ort: Ev. Kirchengemeinde Tegel-Borsigwalde | Tietzstr. 34 | 13509 Berlin
Anmeldung: Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf | Tel. 030 41 74 57 52 | E-Mail: pflegeengagement@unionhilfswerk.de
Kosten: kostenfrei

↑ nach oben

Angehörigencafé Demenz

Gesprächsgruppe für Angehörige von Menschen mit Demenz

Das Thema Demez und Veränderungen, die pflegende und betreuende Angehörige im Alltag mit Menschen mit Demez erleben, stehen im Fokus. Die Teilnehmenden teilen Sorgen und Ängste und geben sich Hilfestellung und Mut. Sie finden Unterstützung und Verständnis und werden gehört.

Termin: jeden 1. und 3. Montag im Monat
Zeit: 10-12 Uhr
Ort: Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum | Eichhorster Weg 32 | 13435 Berlin
Anmeldung: Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf | Tel. 030 41 74 57 52 | E-Mail: pflegeengagement@unionhilfswerk.de
Kosten: kostenfrei

↑ nach oben

Angebote zur Unterstützung im Alltag

Entlastung bei anhaltender Corona-Pandemie: Rettungsschirm verlängert

Die Akteur*innen, die mit der Betreuung, Alltagsbegleitung, Entlastung pflegender Angehöriger und Unterstützung Pflegebedürftiger zu tun haben, haben in den vergangenen Wochen und Monaten viel Energie und Arbeit in die Entwicklung von Handlungskonzepten gesteckt, die dazu geeignet sind, ihre Angebote aufrecht zu erhalten und Pflegebedürftigen in ihrer Häuslichkeit nicht vereinsamen zu lassen.

Hier ging es darum, eine gute Balance zu finden zwischen den Vorschriften zum Infektionsschutz, der Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln auf der einen Seite und der Ermöglichung gesellschaftlicher Teilhabe, psychosozialer Unterstützung und tatsächlicher Entlastung im Pflegealltag auf der anderen Seite. Eine Gratwanderung zwischen Minimierung des Infektionsrisikos und Vermeidung sozialer Isolierung und Vereinsamung hoch vulnerabler Zielgruppen!

Erleichterung hierbei schafft die Verlängerung des Rettungsschirms nach §150 SGB XI bis zum 31.03.2021, der es den Angeboten zur Unterstützung im Alltag ermöglicht, ihre coronabedingten Mindereinnahmen und Mehrausgaben von den Pflegekassen erstattet zu bekommen.

Festlegungen des GKV Spitzenverbandes 2020

Weitere Informationen und Quelle: https://www.gkv-spitzenverband.de/

↑ nach oben

Datenbank Pflegeunterstützung: optimierte Filterfunktionen

Das Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung ist im Auftrag der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung für die Referenzdatenbank der Angebote zur Unterstützung im Alltag verantwortlich. Auf unserer Internetseite werden die Angebotsdaten veröffentlicht. Darüber können die Berliner Pflegekassen, Pflegestützpunkte, pflegebedürftige Menschen und Angehörige sehen, welche Angebote anerkannt sind. Außerdem werden die Daten den bundesweiten Internetportalen der Pflegekassen zur Verfügung gestellt.

Auf unserer Website können Sie z.B. nach Bezirk, Unterstützungsform oder Zielgruppe filtern.
Neu hinzugekommen ist eine Umkreissuche nach Postleitzahl.
Außerdem ist es nun möglich, die gefilterten Ergebnisse als pdf-Dokument herunterzuladen, abzuspeichern und auszudrucken. Bitte gehen Sie dazu auf: https://www.pflegeunterstuetzung-berlin.de/unterstuetzung/uebersicht-aller-angebote und klicken Sie auf "Filtern".

↑ nach oben

Veranstaltungen

berlinweite Veranstaltungen

14. Berliner Freiwilligenbörse

Termin: 19.-23. April 2021
Zeit: siehe Programm
Ort: digital
Kosten: keine Angabe

Über 100 Engagement-Angebote bietet die Berliner Freiwilligenbörse einmal mehr 2021, diesmal unter dem Motto Zivilgesellschaft.Gestalten.Wir! ABER: Corona-bedingt auch in diesem Jahr als Virtuelle Berliner Freiwilligenbörse. Die Freiwilligenbörse vor Ort mit ihren so vielen und vielfältigen Möglichkeiten der persönlichen Begegnung haben wir wie schon letztes Jahr aus Gründen unserer Verantwortung nicht zu planen gewagt.

Weiterführende Informationen und Quelle

↑ nach oben

bezirkliche Veranstaltungen im Februar

bezirkliche Veranstaltungen im März

Patient*innenverfügung, Vorsorgevollmacht

Referent*in: Christian Noé (Cura-Betreuungsverein)
Termin: Dienstag, 9. März 2021
Zeit: 15-16.30 Uhr
Ort: Villa Mittelhof| Königstr. 42-43 | 14163 Berlin
Anmeldung: Kontaktstelle PflegeEngagement Steglitz-Zehlendorf | Tel. 030 80 19 75 38 | E-Mail: kpe@mittelhof.org
Kosten: kostenfrei

Welche Lebensbereiche kann/ sollte ich vorsorgend regeln? Und was ist dabei zu beachten?

Sollte die Veranstaltung coronabedingt vor Ort nicht stattfinden können, bemühen wir uns, Ihnen eine digitale Alternative anzubieten. Bitte informieren Sie sich hierzu über die Kontaktelle.

↑ nach oben

Entspannt mit Klang

Referent*in: Julia Giese (Mitarbeiterin Kontaktstelle PflegeEngagement Pankow)
Termin: Dienstag, 16. März 2021
Zeit: 18-19 Uhr
Ort: Stadtteilzentrum Pankow | Schönholzer Str. 10 | 13187 Berlin
Anmeldung: Kontaktstelle PflegeEngagement Pankow | E-Mail: kpe-pankow@hvd-bb.de
Kosten: kostenfrei

Julia Giese, Mitarbeiterin der Kontaktstelle PflegeEngagement Pankow, nimmt uns mit auf eine Reise durch die vollmundigen und nachschwingenden Klänge der Kigonki, einer Metallzungentrommel. Die Klangschwingungen erzeugen eine wohltuende Wirkung im Körper. Diese Veranstaltung richtet sich vordergründig an pflegende und sorgende Angehörige. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

Aufgrund der aktuellen Lage, findet die Veranstaltung nur unter Vorbehalt statt. Bitte informieren Sie sich ca. eine Woche vor dem Veranstaltungstermin darüber, ob und ggf. in welchem Format (online | analog) die Veranstaltung stattfindet.

↑ nach oben

Motivationshilfe für Betreuende

Referent*in: Petra Stunkat
Termin: Donnerstag, 18. März 2021
Zeit: 14.30 Uhr
Ort: Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte | Marzahner Promenade 38 | 12679 Berlin
Anmeldung: Tel. 030 221 902 37 (Anmeldung erforderlich)
Kosten: kostenfrei

Die pflegenden Angehörigen bekommen Tipps und Anregungen für die Bewältigung des Alltags bei der Pflege und der Menschen mit Pflegebedarf.

Aufgrund der aktuellen Lage, findet die Veranstaltung nur unter Vorbehalt statt. Bitte informieren Sie sich ca. eine Woche vor dem Veranstaltungstermin darüber, ob und ggf. in welchem Format (online | analog) die Veranstaltung stattfindet.

↑ nach oben

Informationen zum Mobilitätshilfsdienst

Referent*in: Rainer Saad (Leiter der Berliner Mobilitätshilfsdienste der Diakonie)
Termin: Donnerstag, 25. März 2021
Zeit: 11-12.30 Uhr
Ort: Villa Mittelhof| Königstr. 42-43 | 14163 Berlin
Anmeldung: Kontaktstelle PflegeEngagement Steglitz-Zehlendorf | Tel. 030 80 19 75 38 | E-Mail: kpe@mittelhof.org
Kosten: kostenfrei

Wenn Sie durch Alter, eine Behinderung oder Krankheit die Wohnung aus eigener Kraft nicht mehr verlassen können, dann hilft der Mobilitätshilfsdienst.

Sollte die Veranstaltung coronabedingt vor Ort nicht stattfinden können, bemühen wir uns, Ihnen eine digitale Alternative anzubieten. Bitte informieren Sie sich hierzu über die Kontaktelle.

↑ nach oben

bezirkliche Veranstaltungen im April

Alles über Testament und Erbrecht

Referent*in: Klaus Striewe (Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht)
Termin: Mittwoch, 14. April 2021
Zeit: 16-17.30 Uhr
Ort: Villa Mittelhof| Königstr. 42-43 | 14163 Berlin
Anmeldung: Kontaktstelle PflegeEngagement Steglitz-Zehlendorf | Tel. 030 80 19 75 38 | E-Mail: kpe@mittelhof.org
Kosten: kostenfrei

Informationen über gesetzliche Erbfolge, Pflichtteilsrecht, Berliner Testament und Erbvortrag.

Sollte die Veranstaltung coronabedingt vor Ort nicht stattfinden können, bemühen wir uns, Ihnen eine digitale Alternative anzubieten. Bitte informieren Sie sich hierzu über die Kontaktelle.

↑ nach oben

In Kontakt bleiben mit Menschen mit Demenz

Referent*in: Petra Stunkat (Altenpflegerin | Coach | Mentorin)
Termin: Montag, 19. April 2021
Zeit: 10-12 Uhr
Ort: Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf | Eichhorster Weg 32 | 13435 Berlin
Anmeldung: Tel. 030 41 74 57 52 | E-Mail: pflegeengagement@unionhilfswerk.de
Kosten: kostenfrei

Ihr 90 jähriger Vater ruft andauernd nach seiner Mutter? Oder er sucht in Gesprächen nach alltäglichen Worten und kann Gesprächen nicht mehr folgen? Oder er hat vergessen, was ihm vor 10 Minuten erzählt wurde?
Der soziale Kontakt zu anderen Menschen ist ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen. Aber wie kann er aufrechterhalten werden, wenn z.B. der Wortschatz aufgrund einer Demenz schwindet und die Verständigung immer schwieriger wird oder er ein Verhalten zeigt, welches für mich ungewöhnlich und herausfordernd ist?
In der Veranstaltung möchten wir zeigen, wie wir einem Menschen mit Demenz dennoch wertschätzend begegnen und mit ihm in Kontakt bleiben können. Gleichzeitig möchten wir Möglichkeiten aufzeigen, wie betreuende Angehörige auf sich selbst achten und die eigenen Kräfte zusammenhalten können. Daher findet die Veranstaltung zur Zeit im Angehörigencafé Demenz statt - einer Gesprächsgruppe für Angehörige von Menschen mit Demenz. Sie haben in der Veranstaltung die Möglichkeit, sich über die Gruppe zu informieren.

Aufgrund der aktuellen Lage, findet die Veranstaltung nur unter Vorbehalt statt. Bitte informieren Sie sich ca. eine Woche vor dem Veranstaltungstermin darüber, ob und ggf. in welchem Format (online | analog) die Veranstaltung stattfindet.

↑ nach oben

bezirkliche Veranstaltungen im Mai

Ambulante Pflegeverträge - was gilt es zu beachten?

Referent*in: Oleh Vovk | Maren Müller (Projekt 'Pflegerechtsberatung', Verbraucherzentrale e.V.)
Termin: Montag, 3. Mai 2021
Zeit: 16-18 Uhr
Ort: Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf | Eichhorster Weg 32 | 13435 Berlin
Anmeldung: Tel. 030 41 74 57 52 | E-Mail: pflegeengagement@unionhilfswerk.de
Kosten: kostenfrei

Es gibt zahlreiche Optionen, wie in der Pflege organisiert werden kann. Viele Verbraucher*innen beauftragen ambulante Pflegedienste und schließen dazu Verträge ab. Bei Vertragsabschluss sind Verbraucher*innen oft mit ihren Fragen allein auf sich gestellt. Aber was gilt es bei der Unterzeichnung des Vertrags zu beachten? Welche Kündigungsfrist sollte vereinbart werden? Ist der vorgeschlagene Eigenanteil richtig berechnet? Was bedeuten die Leistungskomplexe? Ist es besser, wenn der*die Pflegebedürftige oder der*die Angehörige Vertragspartner*in wird und welche Klauseln sind unfair?
Diese Fragen möchten wir in der Veranstaltung klären. Sie sind mit Ihren Fragen willkommen.

Aufgrund der aktuellen Lage, findet die Veranstaltung nur unter Vorbehalt statt. Bitte informieren Sie sich ca. eine Woche vor dem Veranstaltungstermin darüber, ob und ggf. in welchem Format (online | analog) die Veranstaltung stattfindet.

↑ nach oben

Vorsorgevollmacht und Patient*innenverfügung | Vorbereitet sein - Vorsorge treffen

Referent*in: Frau Rehberg (Diplom Sozialpädagogin | Palliativ Care Beraterin)
Termin: Mittwoch, 5. Mai 2021
Zeit: 18-19.30 Uhr
Ort: Anna-Seghers-Bibliothek | Prerower Platz 2 | 10351 Berlin
Anmeldung: Kontaktstelle PflegeEngagement Lichtenberg | Tel. 030 28472395 (Anmeldung bis 28.04.2021)
Kosten: kostenfrei

Grundsätzliche Erklärungen der Dokumente 'Patient*innenverfügung' und 'Vorsorgevollmacht'. Welche Inhalte sind relevant und welche Möglichkeiten der Kombination beider Dokumente gibt es? Außerdem wid die Bedeutung bestimmter Formulierungen in den Dokumenten angesprochen. Ergänzt wird der Vortrag durch praktische Fallbeispiele und Erkenntnisse bzw. Berichte aus Lebenssituationen - welche Hürden in der Umsetzung der Patient*innenverfügung gibt es? Und wo bekommt man (ggf. juristische) Hilfe, wenn Notfall eingetreten ist?

Aufgrund der aktuellen Lage, findet die Veranstaltung nur unter Vorbehalt statt. Bitte informieren Sie sich ca. eine Woche vor dem Veranstaltungstermin darüber, ob und ggf. in welchem Format (online | analog) die Veranstaltung stattfindet.

↑ nach oben

Vorsorgen mit einer Patient*innenverfügung

Referent*in: Ute Zerwer (Zentralstelle Patient*innenverfügung des HVD)
Termin: Mittwoch, 19. Mai 2021
Zeit: 10-11.30 Uhr
Ort: Stadtteilzentrum Pankow | Schönholzer Str. 10 | 13187 Berlin
Anmeldung: Kontaktstelle PflegeEngagement Pankow | E-Mail: kpe-pankow@hvd-bb.de
Kosten: kostenfrei

Ute Zerwer von der Zentralstelle Patient*innenverfügung des Humanistischen Verbands Berlin-Brandenburg informiert rund um das Thema Patient*innenverfügung.
Wozu dient eine Patient*innenverfügung und welche ist die Richtige für mich? Wo kann ich sie aufbewahren und wer muss unterschreiben?
Diesen und weiteren Fragen wird in der Veranstaltung Raum gelassen.

Aufgrund der aktuellen Lage, findet die Veranstaltung nur unter Vorbehalt statt. Bitte informieren Sie sich ca. eine Woche vor dem Veranstaltungstermin darüber, ob und ggf. in welchem Format (online | analog) die Veranstaltung stattfindet.

↑ nach oben

Einführung in Entspannungsverfahren

Referent*in: Angelika Brandt (Beraterin für Gesundheitsförderung und Entspannungsverfahren)
Termin: Mittwoch, 26. Mai 2021
Zeit: 15-17 Uhr
Ort: Villa Mittelhof| Königstr. 42-43 | 14163 Berlin
Anmeldung: Kontaktstelle PflegeEngagement Steglitz-Zehlendorf | Tel. 030 80 19 75 38 | E-Mail: kpe@mittelhof.org
Kosten: kostenfrei

Lernen Sie durch ausprobieren verschiedene Techniken kennen und finden Sie heraus, welche Ihnen persönlich hilfreich sein kann.

Aufgrund der aktuellen Lage, findet die Veranstaltung nur unter Vorbehalt statt. Bitte informieren Sie sich ca. eine Woche vor dem Veranstaltungstermin darüber, ob und ggf. in welchem Format (online | analog) die Veranstaltung stattfindet.

↑ nach oben


Publikationen

Praxishandbuch zur Öffnung der Altenhilfe-Einrichtungen für LSBTIQ*

„Die Biografien von älteren Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und queeren Menschen (kurz LSBTIQ*) sind nicht selten von Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen geprägt. Sind LSBTIQ* im hohen Lebensalter auf Angebote der institutionellen Altenhilfe angewiesen, befürchten nicht wenige von ihnen erneute Ablehnung und Ausgrenzung. Dieses Praxishandbuch zeigt im ersten Teil konkrete Maßnahmen auf, wie sich verschiedene Einrichtungen und Serviceformen der Altenhilfe für queere Senior*innen öffnen können.

Der zweite Teil beinhaltet ein Fortbildungspaket mit Coaching-Konzept. Mitarbeitende von Altenhilfeeinrichtungen werden in einzelnen Modulen für die Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Lebensweisen und Identitäten sensibilisiert und erfahren die Relevanz geschlechtlicher Diversität und sexueller Lebensweisen im Kontext der Altenhilfe. Neben den einzelnen Modulbeschreibungen wird eine umfangreiche Methoden- und Materialsammlung bereitgestellt, wodurch die Module unmittelbar anwendbar sind.

Das Handbuch entstand im Rahmen des Modellprojekts „Queer im Alter – Öffnung der Altenhilfeeinrichtungen der AWO für die Zielgruppe LSBTIQ*“. Es wurde im Zeitraum von Januar 2019 bis Februar 2021 vom Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V. koordiniert und gemeinsam mit sechs Modellstandorten der AWO umgesetzt – gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Es richtet sich an Einrichtungen der institutionellen Altenhilfe, Entscheidungsträger*innen von Verbänden und Politik sowie an Trainer*innen und Anbieter*innen der beruflichen Erwachsenenbildung und wird diesen zur freien Nutzung und Anwendung zur Verfügung gestellt.“

Download Praxishandbuch

Weitere Informationen und Quelle: https://www.awo.org/praxishandbuch-zur-oeffnung-der-altenhilfe-einrichtungen-fuer-lsbtiq-veroeffentlicht-0

↑ nach oben

Digitale Räume für analoge Veranstaltungen

Der Paritätische Gesamtverband hat eine Arbeitshilfe zur professionellen Übertragung von Präsenzveranstaltungen ins Netz herausgebracht.

Im Vorwort heißt es:
„Allen, die in nächster Zeit vor der Herausforderung stehen, selbst größere Fachveranstaltungen, Klausurtagungen und ähnliches online organisieren zu müssen, weil eine Präsenzveranstaltung (noch) keine Option ist, möchten wir mit dieser Handreichung Mut machen und Tipps und Werkzeuge an die Hand geben. Digital funktioniert zwar einiges anders, aber nicht unbedingt schlechter. So sorgt der Wegfall zeitaufwendiger Reisezeiten beispielsweise nicht selten für überraschend hohe Teilnehmendenzahlen. Vieles spricht zudem dafür, dass auch nach Corona digitale Veranstaltungen regelhafter Bestandteil einer neuen ergänzenden Veranstaltungspraxis bleiben, weil wir uns als Gesellschaft weiterentwickelt haben. Unser #GleichImNetz-Projektteam hat die vorliegende Arbeitshilfe entwickelt, die für alle gängigen Veranstaltungsformate Tools und Techniken empfiehlt, mit denen die wichtigsten Merkmale, Besonderheiten und auch andere Bedürfnisse vielfältiger Veranstaltungen souverän, verantwortungsbewusst und mit Freude auch online zum Erfolg gebracht werden können. Es ist ein kompakter Wegbegleiter geworden, der hoffentlich anregt und motiviert und die Bedenken nimmt, online etwas falsch zu machen. Paritätisch sehen wir uns ab jetzt sicher häufiger und immer wieder #GleichImNetz, und wir freuen uns darauf!“

Download Arbeitshilfe

Weitere Informationen und Quelle: https://www.der-paritaetische.de/blog/article/2020/11/16/digitale-raeume-fuer-analoge-veranstaltungen/

↑ nach oben

Aktualisierte Auflage: Entlastung für die Seele

Ein Ratgeber für pflegende Angehörige

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung die neunte aktualisierte Ausgabe des Ratgebers Entlastung für die Seele herausgebracht:

 „Der Ratgeber beschreibt typische Herausforderungen, die sich aus dem Pflegealltag ergeben können, und zeigt Wege auf, wie ein gesunder Umgang mit den eigenen Kräften gelingen kann. Er ermutigt dazu, rechtzeitig Entlastung und Hilfen von außen in Anspruch zu nehmen und gibt eine Übersicht über konkrete Unterstützungsangebote. Die Publikation wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung erstellt und im Rahmen der Neuauflage vollständig überarbeitet.“

Download Ratgeber Entlastung für die Seele

Weitere Informationen und Quelle: https://www.bagso.de/publikationen/ratgeber/entlastung-fuer-die-seele/

↑ nach oben

Über den Tellerrand geschaut ...

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. startet Projekt zur Selbsthilfe pflegender Angehöriger

Unterstützung durch Selbsthilfekontaktstellen soll gestärkt werden

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG) hat ein Projekt zur Selbsthilfe pflegender Angehöriger ins Leben gerufen. Kernelement des Projektes ist die Förderung der Selbsthilfeunterstützung pflegender Angehöriger durch Selbsthilfekontaktstellen zur Stärkung der häuslichen Pflege.
In dem Projekt sollen unter anderem Rahmenbedingungen für die Förderung in den Bundesländern ermittelt und Fortbildungskonzepte für Multiplikator*innen zur Förderung der Selbsthilfe von pflegebedürftigen Menschen und pflegenden Angehörigen entwickelt werden.
Gefördert wird das Projekt vom GKV-Spitzenverband und vom Verband der privaten Krankenversicherung. Der Projektstart erfolgte zum 1. Dezember 2020, die Laufzeit ist für fünf Jahre geplant.

Weiterführende Informationen sowie die Kontaktdaten der Ansprechpartnerin Anja Schödwell finden Sie im Internetangebot der DAG SHG finden Sie unter: https://www.dag-shg.de/ueber-dag-shg/projekte/

↑ nach oben

Aktuelles Fortbildungsprogramm Aktiv in Selbsthilfe 2021 erschienen

SELKO – der Dachverband der Berliner Selbsthilfe-Kontaktstellen und SEKIS als zentrale Kontaktstelle für Selbsthilfe in Berlin bieten auch in diesem Jahr wieder Veranstaltungen, Seminare, Workshops und Schulungen an, die sich an die Aktiven in der Berliner Selbsthilfe richten. Unsere Veranstaltungen werden unter Einhaltung der jeweils aktuellen Vorgaben zur COVID-19-Prävention des Landes Berlin durchgeführt. Zusätzlich sind wir bemüht künftig einige als Präsenz-Veranstaltung geplante Fortbildungen als Online-Seminare oder Hybrid-Veranstaltungen anzubieten.Situationsentsprechend finden die Fortbildungsveranstaltungen zur Zeit nur unter Vorbehalt statt. Kurzfristige Änderungen und ggf. Absagen können wir leider nicht ausschließen.


Das Programm Aktiv in Selbsthilfe für 2021 finden Sie als Download hier.

Weitere Informationen und Quelle: https://www.sekis-berlin.de/aktuelles/fortbildung

↑ nach oben

Corona-Selbsthilfegruppen im deutschsprachigen Raum

Covid-19-Erkrankte, Angehörige, weitere Betroffene

Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung der Selbsthilfe (NAKOS) veröffentlicht aktuelle Selbsthilfeinitiativen im deutschsprachigen Raum:

„Viele Menschen in Deutschland sind auf unterschiedliche Weise von der Corona-Pandemie betroffen. Covid-19-Langzeiterkrankte haben auch Monate nach der Infektion noch Beschwerden, auch für ihre Angehörigen ändert sich oft das alltägliche Leben. Andere leiden an den Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens oder sind in wirtschaftliche Not geraten. Vereinzelt starten Betroffene erste Selbsthilfeinitiativen –lokal oder auch virtuell. Wir veröffentlichen hier die Selbsthilfeinitiativen im deutschsprachigen Raum, über die wir von Selbsthilfekontaktstellen oder Betroffenen informiert werden.“

Download Corona-Selbsthilfegruppen

Weitere Informationen zu Corona und Selbsthilfe der NAKOS: https://www.nakos.de/aktuelles/corona/

↑ nach oben

 

Sie haben diesen Newsletter unter der Adresse ###USER_email### erhalten. Wenn Sie ihn nicht mehr empfangen möchten, können Sie ihn abbestellen.

Dies ist ein HTML-Newsletter. Sollte er nicht richtig angezeigt werden, besuchen Sie die Online-Version.

 

Impressum - Kontakt

Dieser Newsletter geht an E-Mail-Adressen der Berliner Einrichtungen zur Pflegeunterstützung und Interessierte. Für die Inhalte der Beiträge, Angebote und die Informationen sind die jeweiligen Autor*innen und Veranstalter*innen verantwortlich.

Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung
Verantwortlich: Anke Buchholtz-Gorke
Bismarckstraße 101
10625 Berlin
Tel. 030 - 890 285 32
Fax 030 - 890 285 40
kompetenzzentrum@sekis-berlin.de
www.pflegeunterstuetzung-berlin.de

Gefördert wird das Kompetenzzentrum durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, die Landesverbände der Pflegekassen in Berlin und dem Verband der Privaten Krankenversicherung e.V.

Das Kompetenzzentrum ist ein Projekt von SELKO – Verein zur Förderung von Selbsthilfe Kontaktstellen e. V.