Fortbildungsangebote 2022


Unsere Veranstaltungen bilden die Reihe Pflegeunterstützung des Fortbildungsprogramms "Aktiv in Selbsthilfe".

Den gesamten Fortbildungskatalog können Sie hier herunterladen.

Die Fortbildungsreihe Pflegeunterstützung richtet sich an Fachkräfte aus der Berliner Pflegeunterstützung. Hierunter fallen Fachkräfte der Kontaktstellen PflegeEngagement und der anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag. Die Fortbildungsthemen sind bedarfsorientiert ausgerichtet und werden jährlich abgefragt und evaluiert.
Coronabedingt werden unsere Fortbildungsveranstaltungen unter Einhaltung der jeweils aktuellen Vorgaben zur COVID-19-Prävention des Landes Berlin durchgeführt. Die Veranstaltungen für 2022 sind überwiegend im Präsenz-Format geplant. Der Lage rund um Corona entsprechend kann es zu kurzfristigen Änderungen des Fortbildungsformats, angegebenen Terminen und Zeiten kommen. Sollten aktuelle Änderungen der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung Präsenz-Veranstaltungen nicht zulassen, finden diese über den Anbieter Zoom statt.


Reaktive und präventive Selbstfürsorge in der Pflegeunterstützung

Die Arbeitsfelder im sozialen Bereich fordern manchmal viel Kraft. Auch die Arbeit mit von Pflege betroffenen oder pflegenden Angehörigen und Ehrenamtlichen ist gelegentlich herausfordernd und ambivalent.
Die Lage rund um Corona hat das Arbeitsfeld ungeplant beeinflusst und Fachkräfte aus der Pflegeunterstützung vor neue Herausforderungen gestellt: Beratungs- und Begleitungssituationen sind eingeschränkt und durch die Abstandsregelungen und Maskenpflicht distanziert, die Kontaktaufnahme durch Infektionsschutzmaßnahmen eingeschränkt. Diese Situation wirkt sich nicht nur auf die Zielgruppe, sondern auch die Fachkräfte aus. Im Umgang mit diesen und anderen belastenden Situationen ist es wichtig, dass Fachkräfte gut auf sich aufpassen, sich nicht entmutigen lassen und ihre persönlichen Ressourcen im Blick behalten.
Ziel der Fortbildung ist, Möglichkeiten eines Umgangs mit Belastungen im Berufsfeld aufzuzeigen und verschiedene Ansätze von Selbstfürsorge zu vermitteln, um präventive und reaktive Selbstfürsorge-Kompetenzen zu stärken.

Zeit:                       Donnerstag, 10. Februar 2022 | 9.30-16.45 Uhr
Leitung:               Ines Krahn (Diplom Sozialpädagogin, Coach, Moderation)
Kosten:                 kostenfrei
Format:                analog
Anmeldung:      kompetenzzentrum@sekis-berlin.de

Umgang mit herausfordernden Anliegen und Bedarfen

Begleitsituationen und sogenannte Beratungssituationen in der Pflegeunterstützung bringen nicht selten herausfordernde Situationen mit sich. Gerade in Zeiten von Corona haben sich diese Situationen geändert. Zum einen haben sich die Bedarfe der Zielgruppe verschärft. Einsamkeit und Überforderung sind immer wieder genannte Probleme von zu pflegenden und / oder ihren Angehörigen. Auch Vorbehalte und Ängste rund um Corona sind immer wieder Thema. Zum anderen hat Corona Auswirkungen auf die Arbeitspraxis der sozialen Arbeit in der Pflegeunterstützung. Face to Face Gespräche waren im vergangenen Jahr selten möglich und mussten auf anderem Wege organisiert werden. Herausfordernd war und ist auch der Umstand, dass die Zielgruppe nicht zwingend Grundkenntnisse von digitalen Kommunikationsmedien haben und mit der Konfrontation dieser häufig überfordert und entmutigt wirkten. Ziel der Fortbildung ist, Fachkräften aus der Pflegeunterstützung notwendiges Handwerkzeug zu vermitteln, welches eine kompetente Begleitung mit herausfordernden Anliegen und Bedarfen ermöglicht.

Zeit:                       Mittwoch, 30. März 2022 | 9.30-16.45 Uhr
Leitung:               Ines Krahn (Diplom Sozialpädagogin, Coach, Moderation)
Kosten:                 kostenfrei
Format:                analog
Anmeldung:      kompetenzzentrum@sekis-berlin.de

Digitale Kompetenzen in der Pflegeunterstützung - Digitale Tools und Vermittlungskompetenzen

Corona hat uns im vergangenen Jahr gezeigt, wie stark die Pflegeunterstützung von Digitalisierungsprozessen abhängig ist, um ihre Angebote in Pandemie-Zeiten und den Zugang zur Zielgruppe aufrecht erhalten zu können. Die Lage rund um Corona hat aber auch gezeigt, dass viele Akteur*innen in der Pflegeunterstützung durch ein fehlendes digitales Know-How verunsichert und eingeschränkt sind. Wie können digitale Gruppentreffen oder Veranstaltungen interaktiv, interessant und zielgruppengerecht umgesetzt werden? Welche Tools sind für Online-Meetings sinnvoll? Dabei steht nicht nur die Vermittlung von digitalen Tools, sondern auch eine Stärkung von Vermittlungskompetenzen im Zentrum, um den Zielgruppen anleitend ein Heranführen an digitale Kommunikationsformen zu ermöglichen.

Zeit:                       Donnerstag, 12. Mai 2022 | 9.30-16.45 Uhr
Leitung:               Dr. Samuel F. Müller (Trainer für Kommunikation und digitale Zusammenarbeit)
Kosten:                 kostenfrei
Format:                digital
Anmeldung:      kompetenzzentrum@sekis-berlin.de

Ehrenamtlicher Besuchsdienst für Menschen mit Demenz in Zeiten von Corona

Die Begleitung von älteren Menschen mit Unterstützungsbedarfen und insbesondere von Menschen mit einer dementiellen Erkrankung fordert nicht selten kreative Wege der Kommunikation und Interaktion. Dinge, Personen und Situationen können von den Betroffenen nicht mehr wiedererkannt und zugeordnet werden, bleiben fremd und wirken damit häufig bedrohlich. Die coronabedingten Infektionsschutzmaßnahmen wie das Einhalten des Mindestabstandes und die Notwendigkeit des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung schränken übliche Kommunikationswege der Fachkräfte aus der Pflegeunterstützung ein und verschärfen Aspekte von Misstrauen und Unzugänglichkeit. Wie können Menschen mit Demenz mit „Abstand“ begleitet werden, ohne den Bezug zu ihnen zu verlieren? Ziel der Veranstaltung ist, Fachkräften aus der Pflegeunterstützung Handwerkszeug mit an die Hand zu geben, welches eine gelungene Kommunikation zu Menschen mit Demenz unter diesen erschwerten Umständen ermöglicht.

Zeit:                       Mittwoch, 29. Juni 2022 | 9.30-16.45 Uhr
Leitung:               Petra Stunkat (Altenpflegerin, Bildungsreferentin)
Kosten:                 kostenfrei
Format:                analog
Anmeldung:      kompetenzzentrum@sekis-berlin.de

Öffentlichkeitsarbeit über Social Media in gemeinnützigen Einrichtungen

Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter, Bilderdienste wie Instagram und Pinterest, Blogs, Instant-Messenger wie WhatsApp und SnapChat – all diese Dienste ermöglichen ein schnelles und zielgerichtetes Kommunizieren an unterschiedliche Zielgruppen. Auch der soziale/ gemeinnützige Bereich kann von den vielen Vorteilen profitieren – wenn er denn weiß, auf welche Hürden und Fallstricke es zu achten gilt.
Nicht nur der Umgang mit Mobilgeräten und „Hashtags“, sondern auch das Verständnis für Dynamik und die Faszination sozialer Medien sind hierbei Voraussetzung. Darüber hinaus gewinnen Zeit- und Budgetplanung im gemeinnützigen Bereich eine besondere Bedeutung, da die Mittel oft sehr berenzt sind. Im Seminar werden nicht nur aktuelle Netzwerke und ihre Einsatzmöglichkeiten dargestellt, es wird daneben um Zielgruppen, Ansprachekonzepte und Live-Beispiele gehen. Diskussionen zum Thema Datenschutz, zu Aufwand und Nutzen von Social Media sind ebenso willkommen wie Input aus der eigenen praktischen Erfahrung mit Facebook & Co.

Zeit:                       Mittwoch, 31. August 2022 | 9.30-16.45 Uhr
Leitung:               Sascha Dinse (Soziologe, SocialMedia Berater)
Kosten:                 kostenfrei
Format:                analog
Anmeldung:      kompetenzzentrum@sekis-berlin.de

'Gewaltfreie Kommunikation' in der Pflegeunterstützung

Beratung, Begleitung, Weitervermittlung, Unterstützung und Gruppenbegleitungen. In den Gesprächen und der Interaktion mit der Zielgruppe ist eine einfühlsame und verständnisvolle Kommunikation – frei von Vorwürfen und der Vermittlung von Schuldgefühlen – für die Fachkräfte unabdingbar. Denn Menschen mit Pflegebedarf zu betreuen ist eine verantwortungsvolle und anstrengende Aufgabe: Private Pflege ist nicht nur körperlich und emotional belastend, sondern geht auch mit einer erheblichen Mehrfachbelastung einher, die bei pflegenden Angehörigen zur Erschöpfung, Überforderung und entsprechend zu Frust führen kann. Dieser Frust wird dabei manchmal in Begleitsituationen sichtbar und kann sich gegen die Fachkräfte oder pflegebedürftige Personen richten. Ziel der Fortbildung ist somit, den Fachkräften Grundlagen der 'Gewaltfreien Kommunikation' (nach Rosenberg) zu vermitteln, die diese in ihrer Arbeitspraxis umsetzen können.

Zeit:                       Donnerstag, 13. Oktober 2022 | 9.30-16.45 Uhr
Leitung:               Ulrike Wolf (Trainerin für Soft Skills, Coach)
Kosten:                 kostenfrei
Format:                analog
Anmeldung:      kompetenzzentrum@sekis-berlin.de

© 2022 Pflegeunterstützung in Berlin